Befragung zur Energiewende: Auszahlung der Gewinnbeträge

Im Zeitraum vom 19.10.2016  bis 18.01.2017 haben wir im Auftrag der Universität Kassel (Fachbereich Wirtschaftswissenschaften) eine Online-Befragung zum Thema Energiewende durchgeführt. Insgesamt nahmen  674 Personen an dieser Befragung teil. Hierfür bedanken wir uns herzlichst.

Die Online-Befragung beinhaltete auch zwei Experimente, bei denen Teilnehmer/innen Entscheidungen treffen konnten. Diese Experimente waren mit Gewinnmöglichkeiten verbunden. Insgesamt wurden 60 Personen als Gewinner/innen ausgelost. Gewinner/innen eines der beiden Experimente erhalten die Gewinne als Geldbetrag, Gewinner/innen des zweiten Experiments stand es frei, bei einem Gewinnbetrag von 100 Euro zu entscheiden, welcher Betrag selbst behalten werden sollte, und welche Anteile an gemeinnützige Vereine gespendet werden sollten.

Das erste dieser Experimente war so gestaltet, dass alle Befragten fiktiv einen Betrag von 50 Euro in Aussicht gestellt bekamen und zudem einen weiteren Betrag nennen sollten, der einer/m anderen, unbekannten Teilnehmer/in zukommen sollte - letzterer Betrag sollte zwischen 10 und 90 Euro liegen. Es wurden 20 Personen ausgelost, die den Betrag von 50 Euro erhalten sowie weitere 20 Personen, die jenen Betrag erhalten, der von denen Personen genannt wurde, die zuerst ausgelost wurden (d.h. Person 21 erhält den von Person 1 genannten Betrag, Person 22 den von Person 2 genannten Betrag, usw.).

Im zweiten Experiment, für das weitere 20 Personen als Gewinner/innen gezogen wurden, waren je Teilnehmer/in fix 100 Euro vorgesehen. Der experimentelle Teil bestand darin, dass Teilnehmer/innen darüber zu entscheiden hatten, wie mit diesem Betrag zu verfahren ist. Möglichkeiten waren, den Betrag selbst zu erhalten, oder aber diesen an gemeinnützige Organisationen zu spenden.

Insgesamt kommen an Auszahlungen folgende Beträge zustande:

Teilnehmer/innen: 3.044 Euro

Welthungerhilfe: 497 Euro

WWF: 516 Euro

Atmosfair: 263 Euro

Die Spenden an die gemeinnützigen Organisationen wurden in diesen Tagen von der SUZ GmbH überwiesen (Anmerkung: die Spende an den WWF wurde aus vertraglichen Gründen so gestaltet, dass 276 Euro von der Universität Kassel und 240 Euro von der SUZ GmbH an den WWF als Spende überwiesen wurden). Auch die Auszahlung von Gewinnen an die Teilnehmer/innen wird nun in die Wege geleitet.

Alle Teilnehmer/innen werden in einer Mail darüber informiert, ob sie zu den Gewinner/innen gehören. Soweit dies der Fall ist, erhalten die Gewinner/innen eine weitere Mail, damit uns die für die Übermittlung der Gewinnbeträge erforderlichen Informationen übermittelt werden können.

 

Ergebnisse der Umfrage zur Bundestagswahl 2017

Vom 08.09.17 bis 18.09.17 führte das SUZ zusammen mit Forschern der Universität Bielefeld eine Umfrage zur Bundestagswahl 2017 durch. Dabei ging es neben der voraussichtlichen Wahlentscheidung insbesondere auch um die Wahlenthaltung und die Unentschlossenen. Erhoben wird eine Vielzahl möglicher Einstellungen zur Charakterisierung der Wählergruppen und der möglichen Gründe für die Wahlentscheidung.

Methodische Einzelheiten:

Stichprobenumfang: 1.000
Befragungsart: telefonisch
Stichprobenauswahl: Dual-Frame unter Einbeziehung der im Telefonbuch nicht Eingetragenen und des Mobilfunks

Ergebnisse dieser Befragung können hier abgerufen werden.

Wahrnehmung öffentlicher Meinung

Mit dieser Befragung untersucht eine Forschergruppe an der Ludwig-Maximilians-Universität München wo Bürger mit Meinungen zum Thema „Flüchtlinge“ in Kontakt kommen und um welche Meinungen es sich dabei handelt. Von besonderem Interesse ist dabei, ob die Bürger mit vielen unterschiedlichen oder eher gleichartigen Meinungen zum Thema konfrontiert werden und welche Auswirkungen das auf sie hat. Das Thema „Flüchtlinge“ wurde dabei aufgrund seiner Aktualität und Relevanz gewählt. Die jüngsten Entwicklungen in Chemnitz zeigen, dass in der Bevölkerung unterschiedliche und teils sehr voneinander abweichende Meinungen vorherrschen und das Thema große politische Brisanz hat.

Die Ergebnisse dieser Studie werden veröffentlicht, dabei sind mehrere Aufsätze in wissenschaftlichen Fachzeitschriften geplant. Die Ergebnisse sollen helfen zu verstehen, ob Bürger eher gleichen oder unterschiedlichen Meinungen ausgesetzt sind, welche Faktoren darüber entscheiden wie vielfältig diese Meinungen sind und wie diese Meinungen eigene Einstellungen und Verhaltensweisen beeinflussen.

Auftraggeber

Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München

Website: https://www.ifkw.uni-muenchen.de/

Projektleitung (IfKW)

Dr. Thomas Zerback

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Website: https://www.ifkw.uni-muenchen.de/personen/mitarbeiter/zerback_thomas/index.html

Projektleitung (SUZ)

Marc Dannulis

0203 7139 66 13

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Seminare

SUZ-Seminare: "Qualitätssicherung in der Umfrageforschung"

Wie Messungen in den Naturwissenschaften stellen auch Umfragen Messungen dar. Gemessen werden Zustände von Gesellschaften und ihrer Teilgruppen. Obgleich die Bedeutung der Qualität eines Blutdruckmessgeräts nicht in Frage gestellt wird, sieht es bei Umfragen durchaus anders aus. Wenn zentrale Aspekte der Umfragequalität nicht berücksichtigt werden, darf man sich nicht über Verzerrungen in den Ergebnissen, seien es nun Wahlprognosen oder andere Ergebnisse, wundern. Vielfach dienen Umfragen zwar nur der Unterhaltung, dennoch werden die Ergebnisse von vielen Menschen ernstgenommen. In den Fällen, in denen Umfragen zentrale Ergebnisse für die gesellschafts- und wirtschaftspolitische Planung oder die sozialwissenschaftliche Forschung liefern sollen, muss die Optimierung der Umfragequalität ein zentrales Anliegen sein.

Aktuelle Seminarangebote entnehmen Sie biite dem Unterpunkt Termine etc.

   
© SUZ GmbH