Fragebogenberatung & Pretesting

Die Qualität von Fragen ist von entscheidender Bedeutung für die Interpretation der späteren Ergebnisse. Qualitätsmängel auf dieser Stufe sind auch in der Auswertung in der Regel nicht mehr zu korrigieren. Zur Optimierung der Fragequalität bietet das SUZ folgende Unterstützungsleistungen an:

      Diskussion von Fragen und Fragebögen:

      Wenn Sie einen ersten Entwurf oder die inhaltliche Struktur eines Fragebogens vorliegen haben,

  • kommen wir gerne zu Ihnen, um den Fragebogen zu besprechen und Vorschläge für eine weitere Qualitätsverbesserung zu erarbeiten. Liegt nur die inhaltliche Struktur fest, erarbeiten wir mit Ihnen eine erste Version.
  • können Sie uns nach Terminvereinbarung gerne besuchen, um gemeinsam mit uns in unseren Räumen Ihren Fragebogen weiter zu optimieren.

 Qualitätsbewertung mit Vorschlägen zur weiteren Optimierung:

  • Qualitätsbewertung "on desk" mit umfassenden Fragebewertungssystemen (vgl. Faulbaum, F., Prüfer, P. & Rexroth, M. (2009). Was ist eine gute Frage? Wiesbaden: Springer VS)
  • Erfahrungsbasierte Qualitätsbewertung von Fragen und Fragebögen in allen Befragungsarten (schriftlich, telefonisch, online) durch Pretest-Verfahren. Dabei können folgende Pretest-Verfahren zum Einsatz kommen:

 

  

Eine eigene Entwicklung des SUZ stellt das sog. CAPTIQ-Verfahren dar, das mehrfach in der Literatur beschrieben wurde:

Faulbaum, F., Kleudgen, M. &. Deutschmann, M. (2003). Computer Assisted Pretesting of Telephone Interview Questionnaires (CAPTIQ). Proceedings of the American Statistical Association, Survey Research Section, New York: ASA.

Faulbaum, F. (2004a). Computer Assisted Pretesting of CATI-Questionnaires. Bulletin de Methodologie Sociologique, 83, 5-17.

Faulbaum, F. (2004b). Computer Assisted Pretesting of CATI-Quesionnaires. In: Prüfer, P./Rexroth, M./Fowler, F.J. (Eds.), Proceedings of the 4th International conference on Question Evaluation Standards, (ZUMA- Nachrichten Spezial Bd. 9, pp.129-141) Mannheim: ZUMA.

Das Verfahren verbindet Eigenschaften des Standard-Pretests mit den Elementen des kognitiven Interviews und dem Behaviour-Coding, wobei die Problemcodierungen in Echtzeit stattfinden, ohne dass die Befragten bemerken, dass es sich um Pretest-Interviews handelt. Im Ergebnis lassen sich nicht-adäquate Antworten detaillierter kodieren und im Interviewverlauf darstellen (sog. Interview-Process-Graph, kurz: IPG):

Damit sind auch Lernprozesse dokumentierbar.

 

Mit allen Bewertungen sind Vorschläge zur weiteren Verbesserung des Entwurfs verbunden.

Gerne wählen wir gemeinsam mit Ihnen die für Ihren Fragebogen passenden Verfahren aus.

Wenn Sie die eine oder andere Form der Unterstützung brauchen, rufen Sie uns einfach an oder schicken Sie uns eine Anfrage per E-Mail. Wir werden uns umgehend mit Ihnen in Verbindung setzen, um gemeinsam eine optimale Strategie zu suchen. Die Kosten richten sich nach dem spezifischen Aufwand.

Bitte beachten Sie auch unsere Seminarveranstaltungen auf diesem Gebiet.


   
© SUZ GmbH